Musikfest in der Steiermark mit österreichischer Partnerkapelle

Musikfest in der Steiermark mit österreichischer Partnerkapelle

“Wo ist die Welt so groß und weit, Und voller Sonnenschein…“ So tönte es aus den Musikanlagen der Kleinbusse, als am Wochenende des 6. bis 8. Juli 2018 die KAmpus KApelle der Einladung der studentischen Blaskapelle der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien folgte. Dreizehn Musiker aus Karlsruhe begaben sich zur Anreise zum Bezirksmusikfest von Irdning in der Steiermark.

Nach über neun Stunden Fahrt am Ziel angekommen ging es direkt ins Festzelt, wo schon beste Stimmung herrschte. Nach dem Auftritt der BOKU Blaskapelle gab auch die KAmpus KApelle auf der Bühne böhmische Blasmusik zum Besten. Von der Herzlichkeit der Irdninger und dem Beifall der Festgäste waren wir begeistert.
Den restlichen Abend wurde mit den Kollegen der BOKU Blaskapelle getanzt, getrunken und Erfahrungen ausgetauscht. Die Wiener Blaskapelle der BOKU Universität wurde einige Jahre vor der KAmpus KApelle gegründet, weshalb wir gespannt den Erzählungen der österreichischen Studenten über die Entwicklung ihrer Kapelle lauschten. Die Mitglieder der BOKU gaben uns ihre Erfahrungen weiter, wie man eine Universitätsblaskapelle organisiert und am Laufen hält.

Übernachtet haben wir in der örtlichen Turnhalle. Nach dem kurzen, aber ebenfalls hörenswerten Schnarchkonzert, wurde am Samstagmorgen gemeinsam gefrühstückt und anschließend ein agrarwirtschaftliches Forschungsinstitut besichtigt. Bei der Führung durch die Versuchsflächen erfuhren wir, wie die Forscher die Folgen des Klimawandels in den Alpen untersuchen und Saatgut für die veränderten Umweltbedingungen erproben. Beim anschließenden Mittagessen gab es neben hausgemachter Wurst und Brot ein spontanes Ständchen eines Quartetts aus den Reihen der BOKU Blaskapelle.

Gestärkt ging es dann zum Gemeinschaftskonzert mit 15 Blaskapellen in die Ortsmitte. Hier fand auch die Marschwertung statt, bei der einige Kapellen in unterschiedlichen Kategorien antraten. Neben der musikalischen Leistung wurde das optische Erscheinungsbild beim  Marschieren von den Preisrichtern bewertet. Die ganze Stadt war auf den Beinen um dem Spektakel beizuwohnen.
Abends ging es im Festzelt bei böhmischer Musik von der BOKU Blaskapelle und anderen Blaskapellen wieder ordentlich ab.
Am Sonntag machten wir uns wieder auf den Heimweg, mit einem Abstecher an den Chiemsee. Als nächstes liegt es an uns die Wiener Kollegen nach Karlsruhe einzuladen, um den grenzüberschreitenden Austausch von Österreichs und Deutschlands wohl jeweils einziger Universitätsblaskapelle weiter zu führen.

Eure KAmpus KApelle